Ergebnisse des GYPT Bundeswettbewerbs 2020

Veröffentlicht am 3. March 2020

Es ist vollbracht! Die Siegerinnen und Sieger des diesjährigen GYPT stehen fest.

Gewonnen hat das Team „Blueshift“ mit der „Wiederholungstäterin“ Saskia Drechsel vom Glückauf-Gymnasium, Dippoldiswalde, dem „Wiederholungstäter“ Thomas Kornalik, Ehrenbürg-Gymnasium, Forchheim, und Tarek Becic, Frankenwald-Gymnasium, Kronach, der beim Wettkampf offenbar in die Fußstampfen seines Bruders Berin tritt, der im vergangenen Jahr zusammen mit Saskia Drechsel und Frederik Garais den ersten Platz belegte.

Drei Tage lang haben die 77 Teilnehmenden konzentriert ihre Projekte präsentiert, gespannt zugehört, sich gegenseitig gelobt und miteinander diskutiert. Sie konnten viele Erfahrungen sammeln und ihr Physikwissen erweitern. Bemerkenswert war, dass rund die Hälfte der 77 Teilnehmenden am Bundeswettbewerb in Bad Honnef weiblich waren. Fast ein Viertel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatte zudem bereits Wettbewerbserfahrung aus dem Vorjahr.

Die zweiten Plätze belegten die Teams „Märkers Elite 1. Reihe” mit Sebastian Heiss und Emma Ingendorf – beide vom Augustinus-Gymnasium in Weiden in der Oberpfalz – und das Team „#PleschyPassion” mit Carl Gadde und Adam Muderris – beide vom Hans-Thoma-Gymnasium, Lörrach – sowie Markus Baier vom Robert-Bosch-Gymnasium, Langenau.

Auf dem dritten Platz landeten die Teams „A ¬A“, Science Friday“ und „Stranger Physics“.

Zudem wurde eine zehnköpfige Nationalauswahl berufen, die nun zum Auswahlworkshop nach Ulm eingeladen werden und aus denen dann das fünfköpfige Nationalteam gebildet wird, das Deutschland vom 9. bis 16. Juli 2020 in Timișoara im Westen Rumäniens auf dem Physik-Weltcup, vertritt. Drei von ihnen vertreten Deutschland dann auch bei der österreichischen, internationalen Physikmeisterschaft vom 16. bis 18. April 2020 an der Montanuniversität Leoben.

Bis zum Workshop ist für alle noch viel Arbeit zu tun! Jetzt heißt es aber erst einmal: Kurz entspannen und von dem intensiven Wochenende erholen.